Die Stiftung Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung wurde 1971 von Amalie und Theo Pinkus gegründet. Angeregt durch den Aufbruch der 68er-Bewegung vergesellschafteten sie ihren Privatbesitz als ihren persönlichen Beitrag zur Neutralisierung privaten Kapitals, indem sie ihre damals rund 10’000 Titel umfassende Privatbibliothek sowie ihre umfangreiche Zeitschriften- und Dokumentensammlung als „Studienbibliothek“ in die Stiftung einbrachten. Als operatives Vermögen vermachten sie der Stiftung die Liegenschaft an der Froschaugasse 7 in Zürich. Ihre Buchhandlung Pinkus & Co. übergaben sie an eine selbstverwaltete Mitarbeiter-Genossenschaft, die sie weiterführte und die zu Bücherlieferungen an die Studienbibliothek vertraglich verpflichtet wurde. Bis zum Konkurs der Buchhandlung 1998 wuchs der Buchbestand der Studienbibliothek auf rund 50’000 Titel an. Die umfangreiche Zeitschriftensammlung, zahlreiche der Stiftung vermachte Privat- und Organisationsarchive sowie der gesamte schriftliche Nachlass des Ehepaars Pinkus wurden rege genutzt, konnten aber aus dem Ertrag des Stiftungsvermögens nicht mehr angemessen und benutzerfreundllich betreut werden. Um eine Weiternutzung des Bestandes zu gewährleisten, wurde der Buch- und Archivbestand im Jahr 2000 als Schenkung der Zentralbibliothek Zürich übergeben, wo er seit 2001 rekatalogisiert wurde und unter der Signatur SGA auffindbar ist (http://www.zb.uzh.ch) und uneingeschränkt ausleihbar.

 

Die Stiftung wird durch den Stiftungsrat geführt und durch ihre Geschäftsstelle an der Quellenstrasse 25 in 8005 Zürich verwaltet. Sie engagiert sich in der Unterstützung von Buchprojekten, Ausstellungen, Forschungsprojekten mit dem Ziel, der Arbeiterbewegung und ihren Protagonisten den ihnen gebührenden Platz im kollektiven Gedächtnis unserer Zeit zu erhalten. Sie ist auch Herausgeberin eigener Publikationen. Sie informiert darüber in ihrem Bulletin sowohl den Förderverein als auch die interessierte Öffentlichkeit.

 

Stiftungsrat
André Pinkus (Präsident)
Brigitte Walz-Richter (geschäftsführende Stiftungsrätin)
Esther Burkhardt Modena, Ebertswil
Bruno Hangarter, Winterthur
Ona Pinkus, Zürich
Salomé Pinkus, Zürich
Serge Pinkus, Zürich
Gerd Roscher, Hamburg
Heinz Scheidegger, Linesco
Franz Schumacher, Feldmeilen
Werner Schweizer, Zürich
Josef Wandeler, Zürich
Gisela Wenzel, Berlin

Beirat
Prof. Dr. Elmar Altvater, Berlin
Prof. Dr. Oskar Negt, Hannover